Wachmacher trifft Spiritualität


„Was die neuen Sorten smnut Bio Protein Superfood Shake GRÜNER KAFFEE und smnut GOLDENE MILCH zu einer so unglaublich energetischen Kombination macht“

Uwe alias Doc smnut | smnut Inhaber und Geschäftsführer 

 

Zwei neue Sorten, ein Spirit: Clean Power

"Sei wie ein Bambus. Beuge und biege dich anmutig, so wie der Wind es will und du wirst niemals brechen ..." 

Dieses fernöstliche Sprichwort drückt aus, worauf es gerade in Zeiten der Veränderungen ankommt: Agilität und Flexiblität auf der einen, Widerstandskraft und geduldiges Wachstum aus der inneren Mitte auf der anderen Seite. Die zwei neuen Varianten bieten dir Unterstützung auf deinem Weg, wie ein Bambus zu werden.

smnut Superfood Shake GRÜNER KAFFEE "Fresh Green – der starke Muntermacher". Das bio-zertifizierte Proteinpulver mit Superfood-Komponenten ist angereichert mit Quinoa, Gerstengras und Grünem Kaffee. Die ungerösteten Kaffeebohnen des Grünen Kaffees enthalten weniger Koffein als Röstkaffee. Sie entfalten im Duo mit Gerstengras ein einmaliges Aroma sowie eine sanfte aber unwiderstehliche Kraft für deinen Start in den Tag.

Eine perfekte Ergänzung hierzu ist der smnut Superfood Shake GOLDENE MILCH. Er vereint Proteine mit ayurvedischer HeilkunstDer neue Shake besteht ebenso aus bio-zertifiziertem Proteinpulver mit Superfood-Komponenten. Das Besondere und Einmalige ist der echte Kurkuma-Geschmack mit wertvollen Gewürzen wie Kardamom. Die neue Sorte folgt einer original indischen Rezeptur.

 

✔  bio-zertifiziertes Proteinpulver mit Superfood-Komponenten

✔  zum Muskelaufbau oder als Mahlzeitenersatz

✔  Hochwertige vegane Proteinquelle

✔  enthält alle essentiellen Aminosäuren

✔  Preisvorteil im Vorteilspaket "Wachmacher trifft Spiritualität"


Das steckt im Protein Superfood Shake Grüner Kaffee

Zutaten

Bio-Hanfprotein, Bio-Reisprotein, Bio-Gerstengras, Bio-Grüner-Kaffee, Bio-Quinoa

Nährstofftabelle

NÄHRWERTANGABEN PORTION - 45g PRO 100g
Brennwerte (kJ / kcal) 647 / 154 1437 / 343
Fett 3,2 g 7,2 g
- Fettsäuren, gesättigt 0,9 g 2,1 g
- Fettsäuren, ungesättigt 2,3 g 5,1 g
Kohlenhydratanteil 3,9 g 8,7 g
- davon Zucker 0,7 g 1,5 g
Ballaststoffe 9,3 g 20,7 g
Eiweiß 24,8 g 55,1 g
Salz 0,02 g 0,04 g
     
INHALTSSTOFFE PORTION - 45g % RDA*
Zink 4,7 mg 47,0 %
Eisen 10,9 mg 78,0 %
Kalzium 179,3 mg 22,4 %
Kalium 427,3 mg 21,4 %
Magnesium 150,7 mg 40,2 %
Vitamin B1 (Thiamin) 0,2 mg 21,5 %
Vitamin E (Gamma-Tocopherol) 1,3 mg 11,1 %
Koffein 67,5 mg ***
Chlorogensäure (Antioxidantien) 450,0 mg ***
* Empfohlener Tagesbedarf nach NKW
*** Keine Bezugswerte bekannt
     
AMINOSÄUREN PRO 100g
Alanin 2800 mg
Valin 3100 mg
Glycin 2400 mg
Threonin 1900 mg
Isoleucin 2300 mg
Prolin 2700 mg
Leucin 4200 mg
Serin 2600 mg
Cystein 1000 mg
Asparaginsäure 4900 mg
Methionin 1400 mg
Phenylalanin 2900 mg
Glutaminsäure 9300 mg
Tyrosin 1900 mg
Lysin 1800 mg
Arginin 5100 mg
Histidin 1400 mg
Tryptophan 700 mg

Hauptproteinquelle: Hanfprotein

Auf dem Gebiet der pflanzlichen Proteine macht dem Hanfeiweiß niemand etwas vor: Hanfprotein besitzt ein optimales Aminosäureprofil. Es besteht zu 35 % aus Albumin und zu 65 % aus Globulin Edestin. Außerdem ist Hanfprotein reich an Omega-3-Fettsäuren.

Es enthält alle essentiellen, also nicht körpereigenen, Aminosäuren und hat einen sehr hohen Anteil an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA). Diese sind besonders förderlich für den Muskelaufbau. Diese Aminosäuren stehen im Hanfprotein in einem nahezu vollkommenen Verhältnis zueinander und sind in ausreichender Menge verfügbar, sodass Hanfprotein ein vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Perfekt für Sporternährung.

Zusätzlich zu seiner für die Sporternährung optimalen Aminosäurenkomposition, ist Hanfprotein durch den hohen Globulinanteil sehr gesund, denn Globulin trägt zur Bildung von Antikörpern und somit zu einem starken Immunsystem bei.

Die Eiweiße im Hanf sind dem körpereigenen außerdem so ähnlich, dass sie mühelos verdaut werden. Viele andere Proteine, wie zum Beispiel Whey Protein, enthalten Anteile an nicht verwendbaren Proteinen, also säurehaltige Abbauprodukte, die Nieren und Leber belasten.

Hanf ist dazu reich an Ballaststoffen, was Verdauungsbeschwerden, die oft beim Verzehr von klassischen Proteinen wie Whey entstehen, entgegenwirkt. Es ist außerdem frei von Gluten, Laktose und Cholesterin, was zusätzlich zu seiner Bekömmlichkeit beiträgt.

Ergänzende Proteinquelle: Reisprotein

Reis ist nicht nur eines der weltweit bedeutendsten Grundnahrungsmittel, sondern auch Lieferant eines sehr hochwertigen Eiweißes, das sich besonders gut für den Muskelaufbau eignet. Reisprotein weist einen besonders hohen Wert bei den drei wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) auf.

Was viele nicht wissen: Reisprotein eine wahre Vitaminbombe, denn es enthält reichlich Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, sowie Betakarotin und Vitamin C, D und E. Vor allem sein extrem hoher Gehalt am Vitamin E wirkt als Antioxidant und beugt somit dem schädlichen Wirken sogenannter freier Radikaler vor, welche Zellschäden verursachen und für Konzentrationsschwächen und Altersschwächen sorgen. Sein hoher Gehalt an Inosit und Cholin trägt zur Regulierung des Cholesterinspiegels und schützt die Leber.

Es ist zusätzlich reich an Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Jod und Zink. Diese Stoffe sind in vielen anderen Lebensmitteln in synthetischer Form enthalten. Nicht im Reisprotein, denn hier liegen sie in natürlicher Form vor.

Superfood: Quinoa

Weltweit gehört Quinoa zu den absoluten Lieblingen unter den Superfoods. Seit über 6000 Jahren bekannt, sind die Samen in weiten Teilen Südamerikas ein wichtiges Hauptnahrungsmittel.

Quinoa kann mit einem überaus hohen Nährstoffgehalt punkten: Reich an Eiweiß und mit hohen Mengen an Eisen, Calcium, Mangan, Kupfer und Vitamin E. Durch den erhöhten Gehalt an Mangan und Kupfer ergibt sich eine antioxidative Wirkung. Quinoa ist außerdem basisch und wirkt somit einem der großen Probleme der zeitgenössischen Ernährung entgegen: dem Ungleichgewicht des Säure-Base-Haushalts.

Da Quinoa viel Magnesium und bestimmte Ballaststoffe enthält, wirkt sie hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten entgegen. Das gilt auch für Blutzucker: der niedrige glykämische Wert der Quinoa wirkt sich nicht negativ auf den Blutzuckerspiegel aus.

Superfood: Gerstengras

Das Superfood Gerstengras ist in aller Munde – zu Recht! Mit seiner ausgewogenen Kombination aus gesunden Mineralstoffen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und Enzymen wirkt Gerstengras entzündungshemmend und zellerhaltend. Der hohe Gehalt an Antioxidantien stärkt außerdem das Immunsystem und neutralisiert freie Radikale.

In Gerstengras allein sind fast alle notwendigen Vitamine enthalten. Hervorzuheben ist der hohe Gehalt an Vitamin A, Vitamin D2, Vitamin E, das für die Blutgerinnung wichtige Vitamin K sowie verschiedene Vitamine der B-Gruppe – darunter auch Vitamin B12 und Folsäure.

Besonders bemerkenswert: Gerstengras enthält 11 x so viel Calcium wie Milch und 4 x so viel Vitamin B1 wie Weizenvollkornmehl und kann aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit sehr leicht vom Körper aufgenommen werden.

Superfood: Grüner Kaffee

Als Grünen Kaffee bezeichnet man die rohen und ungerösteten Kaffeebohnen. Nach dem Pflücken wird die Kaffeefrucht lediglich getrocknet und geschält. Damit enthält Grüner Kaffee zwar Koffein, allerdings deutlich weniger als dies bei geröstetem Kaffee der Fall ist.

Seine blutdrucksenkende Wirkung verdankt der Grüne Kaffee seinem hohen Anteil an Chlorogensäure. Diese ist ein natürliches Antioxidant, das sich positiv auf die Augengesundheit, den Alterungsprozess sowie die Leberfunktion auswirkt und für ein Senken des Blutzuckerspiegels sorgt.

Wird der Grüne Kaffee über den Tag mit ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen, kann er Gelüste auf Süßes hemmen und stellt deshalb in Kombination mit den 18 verschiedenen enthaltenen Aminosäuren einen effizienten Begleiter für die Gewichtskontrolle dar.

Verzehrempfehlung

Verzehrempfehlung: smnut Grüner Kaffee mit Pflanzenmilch oder - für die besondere Frische - mit Wasser mischen und genießen. Pro Shake 45 g Pulver (drei der beigefügten Messlöffel) auf 300 ml Flüssigkeit. Nach dem Sport, als Zwischenmahlzeit oder als Mahlzeitenersatz trinken.

Das steckt im Protein Superfood Shake Goldene Milch

Zutaten

Bio-Hanfprotein, Bio-Reisprotein, Bio-Kurkuma, Bio-Mandelprotein, Bio-Kokosmehl, Bio-Kokosblütenzucker, Bio-Ingwer, Bio-Kardamom, Bio-Quinoa, Bio-Zimt, Bio-Muskatnuss, Bio-Schwarzer Pfeffer

Nährstofftabelle

NÄHRWERTANGABEN PORTION - 45g PRO 100g
Brennwerte (kJ / kcal) 688 / 164 1529 / 365
Fett 2,9 g 6,5 g
- Fettsäuren, gesättigt 1,0 g 2,2 g
- Fettsäuren, ungesättigt 1,9 g 4,3 g
Kohlenhydratanteil 8,1 g 17,9 g
- davon Zucker 2,8 g 6,2 g
Ballaststoffe 7,9 g 17,6 g
Eiweiß 22,7 g 50,4 g
Salz 0,03 g 0,07 g
     
INHALTSSTOFFE PORTION - 45g % RDA*
Zink 4,3 mg 42,7 %
Eisen 9,7 mg 69,4 %
Kalzium 160,9 mg 20,1 %
Kalium 376,7 mg 18,8 %
Magnesium 146,2 mg 39,0 %
Vitamin B1 (Thiamin) 0,2 mg 19,3 %
Vitamin E (Gamma-Tocopherol) 2,0 mg 17,1 %
Curcumin 180 mg ***
Piperin 6,0 mg ***
* Empfohlener Tagesbedarf nach NKW
*** Keine Bezugswerte bekannt
     
AMINOSÄUREN PRO 100g
Alanin 2600 mg
Valin 2900 mg
Glycin 2400 mg
Threonin 1800 mg
Isoleucin 2100 mg
Prolin 2500 mg
Leucin 3900 mg
Serin 2400 mg
Cystein 900 mg
Asparaginsäure 4800 mg
Methionin 1300 mg
Phenylalanin 2700 mg
Glutaminsäure 9100 mg
Tyrosin 1700 mg
Lysin 1700 mg
Arginin 4800 mg
Histidin 1300 mg
Tryptophan 700 mg

Hauptproteinquelle: Hanfprotein

Auf dem Gebiet der pflanzlichen Proteine macht dem Hanfeiweiß niemand etwas vor: Hanfprotein besitzt ein optimales Aminosäureprofil. Es besteht zu 35 % aus Albumin und zu 65 % aus Globulin Edestin. Außerdem ist Hanfprotein reich an Omega-3-Fettsäuren.

Es enthält alle essentiellen, also nicht körpereigenen, Aminosäuren und hat einen sehr hohen Anteil an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA). Diese sind besonders förderlich für den Muskelaufbau. Diese Aminosäuren stehen im Hanfprotein in einem nahezu vollkommenen Verhältnis zueinander und sind in ausreichender Menge verfügbar, sodass Hanfprotein ein vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Perfekt für Sporternährung.

Zusätzlich zu seiner für die Sporternährung optimalen Aminosäurenkomposition, ist Hanfprotein durch den hohen Globulinanteil sehr gesund, denn Globulin trägt zur Bildung von Antikörpern und somit zu einem starken Immunsystem bei.

Die Eiweiße im Hanf sind dem körpereigenen außerdem so ähnlich, dass sie mühelos verdaut werden. Viele andere Proteine, wie zum Beispiel Whey Protein, enthalten Anteile an nicht verwendbaren Proteinen, also säurehaltige Abbauprodukte, die Nieren und Leber belasten.

Hanf ist dazu reich an Ballaststoffen, was Verdauungsbeschwerden, die oft beim Verzehr von klassischen Proteinen wie Whey entstehen, entgegenwirkt. Es ist außerdem frei von Gluten, Laktose und Cholesterin, was zusätzlich zu seiner Bekömmlichkeit beiträgt.

Ergänzende Proteinquelle: Reisprotein

Reis ist nicht nur eines der weltweit bedeutendsten Grundnahrungsmittel, sondern auch Lieferant eines sehr hochwertigen Eiweißes, das sich besonders gut für den Muskelaufbau eignet. Reisprotein weist einen besonders hohen Wert bei den drei wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) auf.

Was viele nicht wissen: Reisprotein eine wahre Vitaminbombe, denn es enthält reichlich Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, sowie Betakarotin und Vitamin C, D und E. Vor allem sein extrem hoher Gehalt am Vitamin E wirkt als Antioxidant und beugt somit dem schädlichen Wirken sogenannter freier Radikaler vor, welche Zellschäden verursachen und für Konzentrationsschwächen und Altersschwächen sorgen. Sein hoher Gehalt an Inosit und Cholin trägt zur Regulierung des Cholesterinspiegels und schützt die Leber.

Es ist zusätzlich reich an Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Jod und Zink. Diese Stoffe sind in vielen anderen Lebensmitteln in synthetischer Form enthalten. Nicht im Reisprotein, denn hier liegen sie in natürlicher Form vor.

Ergänzende Proteinquelle: Mandelprotein

Mandelprotein ist ein hochwertiges pflanzliches Protein, das sich aufgrund seiner Eiweißzusammensetzung perfekt als Ergänzung zu anderen pflanzlichen Proteinquellen eignet, um deren Aminosäurenprofil zu vervollständigen.

Besonders relevant für den Muskelaufbau und die Regeneration der Muskeln ist die hohe Bioverfügbarkeit des Mandelproteins. Es kann folglich sehr gut vom Körper aufgenommen werden. Neben der Eiweißversorgung unterstützt Mandelprotein die Herzfunktion und hat aufgrund seines hohen Ballaststoffgehaltes einen positiven Effekt auf den Magen-Darm-Trakt.

Des Weiteren enthält das Protein der Mandeln wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Besonders hervorzuheben ist sein Gehalt an Eisen, Kalzium, Kalium sowie Phosphor und Vitamin E.

Superfood: Quinoa

Weltweit gehört Quinoa zu den absoluten Lieblingen unter den Superfoods. Seit über 6000 Jahren bekannt, sind die Samen in weiten Teilen Südamerikas ein wichtiges Hauptnahrungsmittel.

Quinoa kann mit einem überaus hohen Nährstoffgehalt punkten: Reich an Eiweiß und mit hohen Mengen an Eisen, Calcium, Mangan, Kupfer und Vitamin E. Durch den erhöhten Gehalt an Mangan und Kupfer ergibt sich eine antioxidative Wirkung. Quinoa ist außerdem basisch und wirkt somit einem der großen Probleme der zeitgenössischen Ernährung entgegen: dem Ungleichgewicht des Säure-Base-Haushalts.

Da Quinoa viel Magnesium und bestimmte Ballaststoffe enthält, wirkt sie hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten entgegen. Das gilt auch für Blutzucker: der niedrige glykämische Wert der Quinoa wirkt sich nicht negativ auf den Blutzuckerspiegel aus.

Ayurvedisches Heilmittel: Goldene Milch

Seinen Ursprung hat die Goldene Milch in der alten indischen Heilkunst. Aufgrund der ausgewogenen Mischung aus Kurkuma (Curcumin), Ingwer, Schwarzem Pfeffer (Piperin), Zimt und Kardamom nach einem original ayurvedischen Rezept eignet sie sich insbesondere zur Stärkung des Immunsystems und zur Reinigung des Körpers von innen heraus. Dank der Hauptbestandteile Kurkuma und Ingwer wirkt Goldene Milch außerdem geistig anregend und entzündungshemmend.

Die hochwertigen Gewürze wie Muskatnuss und Zimt sowie das besonders wertvolle Kardamom ergänzen smnut Goldene Milch dabei nicht nur geschmacklich optimal, sondern erhöhen zusätzlich den Vitalstoffreichtum.

Superfood: Kurkuma

Seine heilende Wirkung verdankt die Goldene Milch unter anderem dem enthaltenen Curcumin. So bezeichnet man den Wirkstoffkomplex aus Kurkuma, der wahre Wunder wirken soll. Er hemmt Entzündungsprozesse im Darm und hilft bei der Regenerierung der Darmschleimhaut sowie der Darmflora. Aktuelle Forschungen beschäftigen sich zusätzlich mit der positiven Wirkung von Curcumin auf Krankheiten wie Arthritis oder Rheuma sowie auf Symptome von Alzheimer oder Diabetes.

Eine häufig angemerkte Kritik an der Wirksamkeit von Kurkuma ist die geringe Bioverfügbarkeit von Curcumin. Diese kann allerdings durch geschickte Kombination mit anderen Lebensmitteln erhöht werden. Aus diesem Grund stellt Schwarzer Pfeffer - oder genauer gesagt, dessen Hauptbestandteil Piperin - den optimalen Partner für Kurkuma dar. In Kombination können die beiden sehr gut vom Körper aufgenommen werden und so ihre positive Wirkung voll entfalten.

Gewürz: Kardamom

Als beliebtes Gewürz in der indischen und asiatischen Küche ist Kardamom insbesondere geschmacklich von Bedeutung. Doch das hochwertige Gewürz kann nicht nur mit seinem typischen Geschmack überzeugen, es beeindruckt auch durch seine Funktion als Heilmittel.

Dabei ist die Wirkung des Kardamom auf den Magen-Darm-Trakt hervorzuheben. Aufgrund des anregenden Effektes auf die Produktion des Magensaftes wirkt es verdauungsfördernd und krampflösend und kann sogar Sodbrennen lindern.

Eine Besonderheit ist die Fähigkeit der im Kardamom enthaltenen Öle, die Atemwege zu verbessern. So kann zum einen Mundgeruch verhindert und gemildert werden, zum anderen werden die Lungen besser durchblutet, was für einen schnellen Abtransport von Schadstoffen relevant ist. Dank seines erkältungslindernden Effekts sowie der Linderung von Grippesymptomen spielt Kardamom auch in Bezug auf die Verbesserung des Abwehrsystems eine entscheidende Rolle.

Verzehrempfehlung

smnut Goldene Milch mit Wasser oder mit Pflanzenmilch mischen und kalt oder - für den besonderen Genuss - warm genießen. Pro Shake 45 g Pulver (drei der beigefügten Messlöffel) auf 300 ml Flüssigkeit. Nach dem Sport, als Zwischenmahlzeit oder als Mahlzeitenersatz trinken.