Das Protein für Kraft- und Ausdauersportler

Kraftsportler wissen, dass es bei dem richtigen Proteinpulver um mehr als den Eiweißanteil geht: Die richtige Quelle der Eiweiße, die Balance zwischen Energie und Nährstoffen und die Naturbelassenheit der Zutaten sind wichtige Faktoren für einen gesunden Shake. Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter und benutzen in unseren Protein Superfood Shakes nur bio-zertifizierte Zutaten – dabei verzichten wir auf Laktose, Gluten und Soja sowie auf künstliche Aromen oder Süßstoffe.

Mit der Haupteiweißquelle Hanfprotein liefert unsere Shakes ein für den Körper besonders hochwertiges Protein, das dabei hilft Muskeln schnell zu regenerieren und aufzubauen. Unterstützt durch wertvolle Superfood-Komponenten liefert ein Shake alles, was der Körper braucht. 


Pflanzliches Proteinpulver für Kraft- und Ausdauersportler
Fördert den Muskelaufbau und den nachhaltigen Muskelerhalt
Hervorragendes Aminosäurenprofil
Besser verträglich als Whey-Protein

Superfood Protein Shake Natur

Superfood Protein Shake Natur

58,9 g Eiweiß
6,0 g Kohlenhydrate
10,4 g Fett  

pro 100 g Pulver

Das steckt im Superfood Protein Shake Natur

Zutaten

Bio-Hanfproteinpulver, Bio-Reisproteinpulver, Bio-Goji-Beeren-Pulver, Bio-Cranberry-Pulver, Bio-Quinoa-Pulver

Nährstofftabelle

NÄHRWERTANGABEN PORTION - 45g PRO 100g
Brennwerte (kJ / kcal) 721,4 / 171,9 1.603 / 382
Fett 4,7 g 10,4 g
Fett, gesättigt 0,8 g 1,7 g
Fett, einf. ungesättigt 1,0 g 2,3 g
Fettsäure, mehrf. ungesättigt 2,9 g 6,4 g
Kohlenhydratanteil 2,7 g 6,0 g
davon Zucker 2,0 g 4,4 g
Eiweiß 26,5 g 58,9 g
Salz 0,1 g 0,3 g
     
NÄHRWERTE PORTION - 45g % RI*
Zink 6,0 mg 61
Eisen 11,7 mg 84,2
Kalzium 229 mg 28,6
Kalium 314,2 mg 15,7
Magnesium 192,5 mg 51,3
Vitamin B1 (Thiamin) 0,2 mg 27,2
Vitamin E (Gamma-Tocopherol) 1,7 mg 14,1
*Empfohlener Tagesbedarf
     
AMINOSÄUREN PRO 100g
Hydroxyprolin weniger als 500 mg
Alanin 2.800 mg
Valin 3.100 mg
Glycin 2.400 mg
Threonin 1.900 mg
Isoleucin 2.400 mg
Prolin 2.400 mg
Leucin 4.100 mg
Serin 2.700 mg
Cystein 660 mg
Asparaginsäure 5.000 mg
Methionin 960 mg
Phenylalanin 2.800 mg
Glutaminsäure 9.500 mg
Tyrosin 2.000 mg
Lysin 1.900 mg
Histidin 1.400 mg

Hauptproteinquelle: Hanfprotein

Auf dem Gebiet der pflanzlichen Proteine macht dem Hanfeiweiß niemand etwas vor: Hanfprotein besitzt ein optimales Aminosäureprofil. Es besteht zu 35 % aus Albumin und zu 65 % aus Globulin Edestin. Außerdem ist Hanfprotein reich an Omega-3-Fettsäuren.

Es enthält alle essentiellen, also nicht körpereigenen, Aminosäuren und hat einen sehr hohen Anteil an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA). Diese sind besonders förderlich für den Muskelaufbau. Diese Aminosäuren stehen im Hanfprotein in einem nahezu vollkommenen Verhältnis zueinander und sind in ausreichender Menge verfügbar, sodass Hanfprotein ein vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Perfekt für Sporternährung.

Zusätzlich zu seiner für die Sporternährung optimalen Aminosäurenkomposition, ist Hanfprotein durch den hohen Globulinanteil sehr gesund, denn Globulin trägt zur Bildung von Antikörpern und somit zu einem starken Immunsystem bei.

Die Eiweiße im Hanf sind dem körpereigenen außerdem so ähnlich, dass sie mühelos verdaut werden. Viele andere Proteine, wie zum Beispiel Whey Protein, enthalten Anteile an nicht verwendbaren Proteinen, also säurehaltige Abbauprodukte, die Nieren und Leber belasten.

Hanf ist dazu reich an Ballaststoffen, was Verdauungsbeschwerden, die oft beim Verzehr von klassischen Proteinen wie Whey entstehen, entgegenwirkt. Es ist außerdem frei von Gluten, Laktose und Cholesterin, was zusätzlich zu seiner Bekömmlichkeit beiträgt.

Ergänzende Proteinquelle: Reisprotein

Reis ist nicht nur eines der weltweit bedeutendsten Grundnahrungsmittel, sondern auch Lieferant eines sehr hochwertigen Eiweißes, das sich besonders gut für den Muskelaufbau eignet. Reisprotein weist einen besonders hohen Wert bei den drei wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) auf.

Was viele nicht wissen: Reisprotein eine wahre Vitaminbombe, denn es enthält reichlich Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, sowie Bettkarotin und Vitamin C, D und E. Vor allem sein extrem hoher Gehalt am Vitamin E wirkt als Antioxidans und beugt somit dem schädlichen Wirken eigenannter freier Radikaler vor, welche Zellschäden verursachen und für Konzentrationsschwächen und Altersschwächen sorgen. Sein hoher Gehalt an Inosit und Cholin trägt zur Regulierung des Cholesterinspiegels und schützt die Leber.

Es ist zusätzlich reich an Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Jod und Zink. Diese Stoffe sind in vielen anderen Lebensmitteln in synthetischer Form enthalten. Nicht im Reisprotein, denn hier liegen sie in natürlicher Form vor.

Superfood: Quinoa

Weltweit gehört Quinoa zu den absoluten Lieblingen unter den Superfoods. Seit über 6000 Jahren bekannt, sind die Samen in weiten Teilen Südamerikas ein wichtiges Hauptnahrungsmittel.

Quinoa kann mit einem überaus hohen Nährstoffgehalt punkten: Reich an Eiweiß und mit hohen Mengen an Eisen, Calcium, Mangan, Kupfer und Vitamin E. Durch den erhöhten Gehalt an Mangan und Kupfer ergibt sich eine antioxidative Wirkung. Quinoa ist außerdem basisch und wirkt somit einem der großen Probleme der zeitgenössischen Ernährung entgegen: dem Ungleichgewicht des Säure-Base-Haushalts.

Da Quinoa viel Magnesium und bestimmte Ballaststoffe enthält, wirkt sie hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten entgegen. Das gilt auch für Blutzucker: der niedrige glykämische Wert der Quinoa wirkt sich nicht negativ auf den Blutzuckerspiegel aus.

Superfood: Cranberry

Cranberrys sind ein besonders wertvolles Superfood. Nicht umsonst schwörten einst schon die Ureinwohner Amerikas auf die im deutschen Sprachraum auch unter dem Namen „Moosbeere“ bekannte Frucht.Reich an Antioxidantien, schützen sie die Körperzellen vor Schäden durch freie Radikale, die für Krebs, Diabetes und Arteriosklerose verantwortlich gemacht werden. Cranberrys sind äußerst reich an Vitamin A, sie enthalten darüber hinaus viel Vitamin C.

Es verstecken sich noch mehr gesundheitsfördernde Stoffe in dieser kleinen Powerbeere. Erwähnenswert sind hier vor allem Anthucyane und Polyphenole, denn diese sind maßgeblich für die antioxidative und antibakterielle Wirkung der Cranberry verantwortlich. Anthocyane sind gut für Kreislauf und Herz, senken den Cholesterinspiegel und unterstützen den Schutz der Zellen gegen freie Radikale.

Superfood: Goji-Beere

Die Goji-Beere, im deutschen Sprachraum auch als gemeiner Bocksdorn oder Wolfsbeere bekannt, wird ihrem Ruf als Superfood mehr als gerecht. In einigen Regionen Asiens ist sie auch als „Glücksbeere“ bekannt und wird als lebensverlängernde Frucht hoch geschätzt.

Die Goji-Beere vereint nahezu alle lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer einzigartigen Kombination und enthält eine Vielzahl sekundärer Pflanzenstoffe, die in unserer alltäglichen Nahrung nur unzureichend vorhanden sind.

Durch ihren sehr hohen Gehalt an Vitamin C (Gojis enthalten viel mehr Vitamin C als Orangen!) haben sie eine zellschützende Wirkung. Ähnlich wie die Cranberry, enthält die Goji-Beere viel Vitamin A, außerdem enthält sie Vitamin E, ein Vitamin, das sonst nur selten in Früchten zu finden ist.

Doch damit ist es nicht getan, denn Goji ist auch noch sehr reich an Eisen, Vitamin B1, Ballaststoffen und Eiweiß. Durch den hohen Gehalt an Sesquiterpenoid ergibt sich eine antibakterielle Wirkung. Außerdem hat sie eine gedächtnis- und muskelwachstumsfördernde Wirkung, die den enthaltenen sogenannten Betainen zuzuschreiben ist.

Verzehrempfehlung

45 g (drei Messlöffel) smnut Protein Superfood Shake in Wasser oder Pflanzenmilch rühren. Nach dem Sport, als Zwischenmahlzeit oder als Mahlzeitenersatz trinken.

Superfood Protein Shake Kakao

Superfood Protein Shake Kakao

48,1 g Eiweiß
21,5 g Kohlenhydrate
10,9 g Fett 

pro 100 g Pulver

Das steckt im Superfood Protein Shake Kakao

Zutaten

Bio-Hanfproteinpulver, Bio-Reisproteinpulver, Bio-Rohkakao, Bio-Kokosblütenzucker, Bio-Quinoa-Pulver

Nährstofftabelle

NÄHRWERTANGABEN PORTION - 45g PRO 100g
Brennwerte (kJ / kcal) 748,4 / 178,2 1.663 / 396
Fett 4,9 g 10,9 g
Fett, gesättigt 1,0 g 2,3 g
Fett, einf. ungesättigt 1,0 g 2,3 g
Fettsäure, mehrf. ungesättigt 2,8 g 6,3 g
Kohlenhydratanteil 9,6 g 21,5 g
davon Zucker 8,6 g 19,7 g
Eiweiß 21,6 g 48,1 g
Salz 0,1 g 0,3 g
     
NÄHRWERTE PORTION - 45g % RI*
Zink 3,7 mg 37
Eisen 4,45 mg 31,1
Kalzium 63 mg 7,8
Kalium 401,6 mg 20,1
Magnesium 172,3 mg 45,9
Vitamin B1 (tdiamin) 5,8 mg 7,3
Vitamin E (Gamma-Tocopherol) 30,1 mg 251,6
*Empfohlener Tagesbedarf nach NKW
     
AMINOSÄUREN PRO 100g
Hydroxyprolin weniger als 500 mg
Alanin 2.600 mg
Valin 3.000 mg
Glycin 2.200 mg
Threonin 1.800 mg
Isoleucin 2.300 mg
Prolin 2.200 mg
Leucin 3.900 mg
Serin 2.500 mg
Cystein 1.000 mg
Asparaginsäure 4.800 mg
Metdionin 1.000 mg
Phenylalanin 2.600 mg
Glutaminsäure 9.400 mg
Tyrosin 1.800 mg
Lysin 1.600 mg
Histidin 1.300 mg
Arginin 4.900 mg

Hauptproteinquelle: Hanfprotein

Auf dem Gebiet der pflanzlichen Proteine macht dem Hanfeiweiß niemand etwas vor: Hanfprotein besitzt ein optimales Aminosäureprofil. Es besteht zu 35 % aus Albumin und zu 65 % aus Globulin Edestin. Außerdem ist Hanfprotein reich an Omega-3-Fettsäuren.

Es enthält alle essentiellen, also nicht körpereigenen, Aminosäuren und hat einen sehr hohen Anteil an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA). Diese sind besonders förderlich für den Muskelaufbau. Diese Aminosäuren stehen im Hanfprotein in einem nahezu vollkommenen Verhältnis zueinander und sind in ausreichender Menge verfügbar, sodass Hanfprotein ein vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Perfekt für Sporternährung.

Zusätzlich zu seiner für die Sporternährung optimalen Aminosäurenkomposition, ist Hanfprotein durch den hohen Globulinanteil sehr gesund, denn Globulin trägt zur Bildung von Antikörpern und somit zu einem starken Immunsystem bei.

Die Eiweiße im Hanf sind dem körpereigenen außerdem so ähnlich, dass sie mühelos verdaut werden. Viele andere Proteine, wie zum Beispiel Whey Protein, enthalten Anteile an nicht verwendbaren Proteinen, also säurehaltige Abbauprodukte, die Nieren und Leber belasten.

Hanf ist dazu reich an Ballaststoffen, was Verdauungsbeschwerden, die oft beim Verzehr von klassischen Proteinen wie Whey entstehen, entgegenwirkt. Es ist außerdem frei von Gluten, Laktose und Cholesterin, was zusätzlich zu seiner Bekömmlichkeit beiträgt.

Ergänzende Proteinquelle: Reisprotein

Reis ist nicht nur eines der weltweit bedeutendsten Grundnahrungsmittel, sondern auch Lieferant eines sehr hochwertigen Eiweißes, das sich besonders gut für den Muskelaufbau eignet. Reisprotein weist einen besonders hohen Wert bei den drei wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) auf.

Was viele nicht wissen: Reisprotein eine wahre Vitaminbombe, denn es enthält reichlich Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, sowie Bettkarotin und Vitamin C, D und E. Vor allem sein extrem hoher Gehalt am Vitamin E wirkt als Antioxidans und beugt somit dem schädlichen Wirken eigenannter freier Radikaler vor, welche Zellschäden verursachen und für Konzentrationsschwächen und Altersschwächen sorgen.

Sein hoher Gehalt an Inosit und Cholin trägt zur Regulierung des Cholesterinspiegels und schützt die Leber.

Es ist zusätzlich reich an Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Jod und Zink. Diese Stoffe sind in vielen anderen Lebensmitteln in synthetischer Form enthalten. Nicht im Reisprotein, denn hier liegen sie in natürlicher Form vor.

Superfood: Quinoa

Quinoa gehört weltweit zu den absoluten Lieblingen unter den Superfoods. Seit über 6000 Jahren bekannt, sind die Samen in weiten Teilen Südamerikas ein wichtiges Hauptnahrungsmittel.

Quinoa kann mit einem überaus hohen Nährstoffgehalt punkten: Reich an Eiweiß und mit hohen Mengen an Eisen, Calcium, Mangan, Kupfer und Vitamin E. Durch den erhöhten Gehalt an Mangan und Kupfer ergibt sich eine antioxidative Wirkung. Quinoa ist außerdem basisch und wirkt somit einem der großen Probleme der zeitgenössischen Ernährung entgegen: dem Ungleichgewicht des Säure-Base-Haushalts.

Da Quinoa viel Magnesium und bestimmte Ballaststoffe enthält, wirkt sie hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten entgegen. Das gilt auch für Blutzucker: der niedrige glykämische Wert der Quinoa wirkt sich nicht negativ auf den Blutzuckerspiegel aus.

Superfood: Rohkakao

Rohkakao ist ein außergewöhnlicher Lieferant von Antioxidantien. Es zählt sogar zu den Nahrungsmitteln mit den meisten Antioxidantien weltweit. Er trägt also zum Schutz gegen freie Radikale bei und stärkt das Immunsystem.

Zusätzlich bietet er einen sehr hohen Gehalt an Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen und Calcium. Das im Rohkakao enthaltene Flavonoid weist einen sehr niedrigen glykämischen Wert auf und reduziert deshalb das Diabetesrisiko.

Unser Rohkakao ist wirklich roh (=nicht geröstet). Er ist also auch geeignet für Paleo-Ernährung, Veganer und Zoliakie-Erkrankte.

Superfood: Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker ist ein sehr nährstoffreiches natürliches Süßungsmittel, das sehr niedrige glykämische Werte aufweist. Darum bietet er auch für Menschen mit gesundheitlichen Problemen wie Diabetes, Herzerkrankungen oder Gallensteinen eine hervorragende Alternative zu klassischen Süßungsmitteln wie Rüben- oder Rohrzucker. Zudem ist er reich an Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Zink und Eisen.

Der niedrige glykämische Wert des Kokosblütenzuckers ist gut für das menschliche Wohlbefinden, denn das bedeutet, dass er den Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen lässt wie zum Beispiel Rübenzucker. Das führt zu einer langsameren und ausgeglicheneren Energieausschüttung, die zudem auch noch länger sättigt.

Kokosblütenzucker ist also nicht nur für Diabetiker besonders geeignet, sondern senkt auch noch das Risiko für Diabetes.

Verzehrempfehlung

45 g (drei Messlöffel) smnut Protein Superfood Shake in Wasser oder Pflanzenmilch rühren. Nach dem Sport, als Zwischenmahlzeit oder als Mahlzeitenersatz trinken.